1. Tiroler Vorlesetag: ganz Tirol im Zeichen des Vorlesens

  • strict warning: Declaration of views_handler_argument_many_to_one::init() should be compatible with views_handler_argument::init(&$view, $options) in /var/www/drupal/sites/all/modules/views/handlers/views_handler_argument_many_to_one.inc on line 0.
  • strict warning: Declaration of views_handler_filter_node_status::operator_form() should be compatible with views_handler_filter::operator_form(&$form, &$form_state) in /var/www/drupal/sites/all/modules/views/modules/node/views_handler_filter_node_status.inc on line 0.

Am 10. November 2016 steht ganz Tirol im Zeichen des „Vorlesens“. Vom Vormittag bis in die Abendstunden und in allen Tiroler Bezirken wird Kindern und Erwachsenen in Kindergärten, Schulen, Öffentlichen Büchereien, Seniorenheimen und an anderen Orten vorgelesen werden. Als Vorleserinnen und Vorleser haben sich zahlreiche bekannte Tiroler Persönlichkeiten aus der Politik, der Literatur und dem Medienbereich zur Verfügung gestellt. Ziel ist es, auch in Zeiten von SMS, Facebook und Twitter, den erzählten Geschichten und dem Buch die ihnen gebührende Aufmerksamkeit zu schenken.

Der Tiroler Vorlesetag ist eine gemeinsame Aktion des Landes Tirol, des Tiroler Buchhandels und der Tiroler Medien und ebenso breit wie die Organisation erscheint auch das Zielpublikum. Vom Kindergartenkind bis zum Senioren sollen alle Altersstufen angesprochen werden und die Veranstaltung nicht nur ein literarisches Vergnügen sondern auch eine soziale Begegnung sein.

Bei einer Pressekonferenz im passenden Ambiente des alten Lesesaals der Tiroler Landesbibliothek stellten Landeshauptmann Günther Platter, Dr. Beate Palfrader Bildungslandesrätin und Landesschulratspräsidentin, Markus Renk, Fachgruppenobmann der Buch- und Medienwirtschaft Tirol, Helmut Krieghofer, Landesdirektor des ORF-Tirol und der Schriftsteller Bernhard Aichner die wesentlichen Inhalte und Ziele des Tiroler Vorlesetages vor.


V.l.n.r.: Fachgruppenobmann der Buch- und Medienwirtschaft Tirol Markus Renk, Schriftsteller Bernhard Aichner, Landeshauptmann Günther Platter, Bildungslandesrätin und Landesschulratspräsidentin Dr. Beate Palfrader und ORF-Tirol Landesdirektor Helmut Krieghofer. Foto: Markt-Huter

 

Landeshauptmann Günter Platter betont zunächst die große Bedeutung, dass die Initiative von so vielen Parntern wie dem Land Tirol, dem Landesschulrat für Tirol, dem Tiroler Buchhandel, den Öffentlichen Büchereien, der Universitäts- und Landesbibliothek Tirol, dem ORF-Tirol in Zusammenarbeit mit den Tiroler Bezirksblättern und der Raiffeisenbank Tirol getragen wird.

Lesen ist viel mehr, als eine Geschichte zu erzählen. Wir kennen alle diesen Ausspruch den wir über das Lesen sagen: Lesen ist Kino im Kopf. Ich bin der Überzeugung, dass durch das Lesen, bei den Menschen eine andere Stimmungslage hervorgerufen wird, aber auch, dass beim Lesen keine Alterslimits bestehen. Das Vorlesen hat jedoch noch eine ganz besondere Bedeutung. Wir können uns alle noch an die verschiedenen Bücher erinnern, aus denen unsere Eltern vorgelesen haben. Durch dieses Vorlesen in der Kindheit, konnte ein ganz anderer Bezug zum Lesen entstehen, weshalb dieses Vorlesen eine ganz besondere Bedeutung hat.

Wir kennen auch verschiedene Studien, wie die Pisa-Studie, in denen immer wieder die Lesekompetenz, auch in Österreich, in Frage gestellt wird. Durch das Thema Lesen und Vorlesen gelingt es uns, dieses Thema ganz besonders zu sensibilisieren.

Ziel und Zweck dieses 1. Vorlesetages ist es, eine Bewusstseinsbildung vorzunehmen, indem wir den Menschen erklären, dass das Lesen einen unglaublichen Mehrwert hat. Wenn man gemeinsam liest oder jemandem vorliest, lässt sich feststellen, dass das Vorlesen eine ganz besondere Bedeutung für das weitere Leben hat. Aus diesem Grund ist eine Sensibilisierung für das Themas Lesen sehr entscheidend.


Landeshauptmann Platter: "Lesen hat eben einen Mehrwert, den wir den Menschen deutlich machen möchten." Foto: Markt-Huter

 

Landeshauptmann Platter und Landesrätin Palfrader werden selbst am Vormittag in Schulen vorlesen, während Landesrat Tilg am Nachmittag in einem Pflege- und Altersheim lesen wird. Ziel der Initiative sei es, für das Thema „Lesen“ zu sensibilisieren und zu zeigen, dass Lesen einen Mehrwert hat. Ein Buch in Händen sei eben ein ganz besonderes Gefühl, das auch ein Stück Lebensfreude vermittle.

Ich bin der Überzeugung, dass sich durch das Lesen von Büchern das soziale Verhalten und die soziale Kompetenz von Kindern verändern. Ich bin daher sehr dankbar für diese Initiative, die von allen Partner getragen wird und ich hoffe, dass wir damit, die Bewusstseinsbildung bei den Tirolerinnen und Tirolern stärken können.

 

Landesrätin Palfrader hebt die Bedeutung des Lesens als Schlüssel zur Bildung hervor. Am Anfang stehe die positive Einstellung zum Buch, die durch die Schule aber auch durch das Elternhaus vermittelt werden kann. Kindern, denen vorgelesen werde, würden durch Hinschauen und Zuhören ihren Wortschatz erweitern und sowie die eigene sprachliche Gewandtheit übern, weshalb sie sich beim Lesen auch leichter täten.

Wichtig sei es daher, die Elternarbeit weiter zu verstärken und andererseits dem Lesen in den Schulen noch mehr Raum zu bieten, wobei im Rahmen der Leseinitiative in den letzten Jahren durch den Ausbau der Schulbibliotheken bereits viele wichtige Schritte gesetzt worden seien. Bereits seit 2012 konnten eine ganze Reihe an Leseveranstaltungen mit prominenten Tirolerinnen und Tirolern durchgeführt werden.


Bildungslandesrätin Palfrader: "Wir wissen Lesen ist der Schlüssel zur Bildung und lesen beginnt mit einer positiven Einstellung zum Buch." Foto: Markt-Huter

 

Deshalb ist es uns so besonders wichtig, dass diese Initiative jetzt von mehreren Partnern getragen wird, dass sie an einem Tag stattfindet und dadurch das Bewusstsein stärkt und den Blick der Öffentlichkeit auf die Bedeutung des Vorlesens richtet.

Bei den Schulen haben wir von den Volksschulen bis zu den AHS- und BMHS-Schulen, aber auch an den Kindergärten, als vorschulische Bildungseinrichtungen, eine ganz tiefe Resonanz erhalten. Die Lehrerinnen und Lehrer haben sich ganz viele Projekte ausgedacht, vor allem das Brückenbauen zwischen Kindergartenkindern und Seniorinnen und Senioren. Hier zeigt sich, dass das Vorlesen auch die soziale Bindung stärkt. Vorlesen tut gut, Dem, dem vorgelesen wird und dem, der vorliest, weil dadurch ein sozialer Kontakt entsteht.

 

Mit dem Fachgruppenobmann der Buch- und Medienwirtschaft Tirol, Markus Renk, engagiert sich ein wichtiger Partner aus dem Tiroler Buchhandel an der Aktion. Die Initiative zum Tiroler Vorlesetag erscheint aus seiner Sicht geradezu ideal, weil sie den Buchhandel, die Verlage aber auch die Autorinnen und Autoren einzubinden vermag.

Alle von uns können sich sicherlich daran erinnern, wie unsere Eltern und vorgelesen haben. Es wird immer gesagt, Bücher sind der Fliegende Teppich in das Reich der Fantasie. Und es stimmt. Bücher erzählen spannende Geschichten, mit ihnen lässt sich viel erleben, was gerade wir Buchhändler täglich erfahren dürfen, indem wir Bücher zu allen Themen vertreiben können. Es war uns daher wichtig, nicht nur das Thema „Lesen“ sondern vor allem auch das „Vorlesen“ aufzugreifen, weil wir glauben, dass es gelingt, die Kinder mit dem Vorlesen wieder verstärkt zum Lesen zu bringen.


Markus Renk: "Es gefällt mir sehr gut, dass das Projekt auf eine so breite Basis gestellt worden ist." Foto: Markt-Huter

 

Ganz besonders habe ihn gefreut, dass es gelungen sei, den Vorlesetag auf möglichst breite Beine zu stellen und die Veranstaltungen in fast allen Tiroler Gemeinden durchzuführen. Ebenso erfreulich sei es, dass den Vorlesetag auf den ganzen Tag und für alle Altersgruppen auszurichten, indem am Vormittag in den Schulen, am Nachmittag in den Öffentlichen Büchereien und in Altersheimen Veranstaltungen und Lesungen stattfinden würden.

Als Buchhändler erleben wir, dass uns die anderen Bundesländer bereits jetzt schon um die Aktion des Vorlesetags beneiden. Wir wünschen uns für den Vorlesetag einen zahlreichen Besuch, und dass wir vielen Kindern eine Freude bereiten können.

 

Auch ORF-Tirol Landesdirektor Helmut Krieghofer ist es ein ganz besonderes Bedürfnis, in einer Zeit, in der die PISA-Studie den Schülerinnen und Schülern eine deutliche Leseschwäche bescheinigt, dem starken Wischkonsum am Display, die etwas zurückgedrängte Kulturform des Vorlesens entgegenzusetzen. Der ORF-Tirol wird nicht nur über den Vorlesetag berichten sondern sich mit zahlreichen Moderatorinnen und Moderatoren auch selbst in den Bezirken am Vorlesen beteiligen.
Helmut Krieghofer: "In einer Zeit des Wischens an Tablet und Handy und Surfen im Internet wollen wir der Kulturform des Vorlesens einen großen Raum widmen." Foto Markt-Huter

 

In den Altenheimen werden unsere ORF-ModeratorInnen Waltraud Kirchler, Klaus Horst, Katharina Kramer, Thomas Arbeiter, Sybille Brunner, Klaus Schönherr, Michael Hiersberger, Robert Hippacher und Erhard Berger vorlesen.

 

Der bekannte Tiroler Schriftsteller Bernhard Aichner versteht den Tiroler Vorlesetag als ganz großes und wichtiges Signal in das Land hinaus, mit dem gezeigt wird, wie wichtig das Vorlesen sei.

„Für mich persönlich ist Vorlesen zunächst einmal als Vater von drei Kindern besonders wichtig. Ich haben meinen Kindern von klein auf immer vorgelesen und ihre Begeisterung, ihre Aufmerksamkeit und ihr Eintauchen in die Fiktion erleben dürfen. Durch das Vorlesen wird die Liebe zu den Büchern von klein auf genährt, was ein schönes Erlebnis ist.

Auf der anderen Seite ist „Vorlesen“ für mich als Autor von besonderer Bedeutung, lese ich doch im Jahr bis zu achtzig Mal aus meinen eigenen Bücher vor. Ich kann dabei im Grunde das gleiche Staunen und die gleiche Begeisterung bei den Zuhörerinnen und Zuhörern beobachten, wie bei meinen Kindern. Das ist eine sehr schöne Erfahrung, mit der auch das Buch wichtig und zu etwas Besonderem wird.“


Bernhard Aichner: "Der Vorlesetag ist ein ganz großes und wichtiges Signal in das Land hinaus, mit dem gezeigt wird, dass Vorlesen wichtig ist." Foto: Markt-Huter

 

Veranstaltungshinweise zum Vorlesetag am 10.11.2016:

Von der Tiroler Landesregierung werden LH Günther Platter, LRin Beate Palfrader, LR Johannes Tratter und LRin Christine Baur in ausgewählten Schulen aus ihren Lieblingsbüchern vorlesen.

Bezirk Innsbruck
Vorleser: LH Günther Platter
VS Reichenau
Wörndlestraße 3, 6020  Innsbruck

Bezirk Kitzbühel
Vorleserin: LRin Beate Palfrader
VS Brixen:
Pfarrfeld 1, 6364 Brixen im Thale sowie

NMS Kirchberg
Möselgasse 15, 6365 Kirchberg in Tirol und

Kindergarten Hopfgarten:
Marktgasse 22, 6361 Hopfgarten im Brixental;

Bezirk Schwaz
Vorleserin: LRin Christine Baur
VS Jenbach
1 Südtiroler Pl. 1, 6200 Jenbach

Bezirk Innsbruck Land
Vorleser: LR Johannes Tratter
VS am Stiftsplatz
Schulgasse 1, 6060 Hall in Tirol

* * * * *           * * * * *

Weiterführender Link
Tiroler Vorlesetag 2016
Tiroler Vorlesetag: Vormittagsprogramm
Tiroler Vorlesetag: Abendlesungen von AutorInnen, SchauspielerInnen und KünstlerInnen

 

Die einzelnen Veranstaltungstermine finden Sie unter „Veranstaltungen“ auf Lesen in Tirol oder unter "Veranstaltungstermine".

 

Weiterführende Beiträge zum Thema: Vorlesen
Vorlesen und Lesen im Kindergartenalter
Ganz Ohr – Ausbildungsprojekt für Vorlese-PatInnen
ELTERNMAGAZIN: Zeitschrift für Eltern und Prämien für die Schulbibliothek
Broschüre "Miteinander Lesen" weckt Leselust
Vorlesestudie: Leselust kann soziale Unterschiede ausgleichen
Institut für Lese- und Medienforschung: Vorlesestudien
 

 

Andreas Markt-Huter, 18-10-2016

Volltextsuche:
Bilder.tibs.at
 
Auf bilder.tibs.at finden Sie freie Bilder zu unzähligen Themen!