Rezension: Jakob und die Hempels unterm Sofa

Die Autorin Valija Zinck wurde 1976 in Ingolstadt geboren. Sie arbeitet seit über 15 Jahren als Lehrerin für kreativen Kindertanz und als freischaffende Choreografin. Nachdem ihr zweites Kind geboren wurde, konnte sie eine Zeit lang nicht mehr so viel tanzen. Aus diesem Grund begann sie zu schreiben. Dabei entstand ihr erstes Buch „Jakob und die Hempels unterm Sofa“. Zusammen mit ihrem Mann und ihren Kindern lebt sie in Berlin.

Die kleinen, aber feinen Bilder stammen von Stefanie Jeschke, die schon mehrere Kinder- und Jugendbücher für verschiedene Verlage illustrierte.

Das Buch ist 2016 im Fischerverlag erschienen.

Es handelt sich hier um eine Freundschaftsgeschichte mit liebenswerten Charakteren, die ganz nebenbei vermittelt, was im Leben wichtig ist.

Ab und zu besucht Jakob Tante Elli. Bei ihr im alten Haus bleibt immer alles gleich, nicht so wie bei ihm daheim. Seine Familie ist erst kürzlich umgezogen und Jakob hat dadurch seinen besten Freund verloren. Er hat noch keine neuen Freunde gefunden und auch sein Bruder nervt. So geht er gern am Nachmittag zu seiner alten Tante. Jakob setzt sich bei Tante Elli aufs Sofa und knabbert ein Käsebrot. Als die Dame in die Küche verschwindet, entdeckt er es: Da krabbelt doch tatsächlich ein klitzekleines Männchen auf dem Sofa herum.  Jakob traut seinen Augen nicht. Es ist kaum größer als einer seiner Brotkrümel. Eines der Männchen stellt sich auch gleich vor, Hempel ist sein Name, Hempel Junior. Jakob schließt das kleine wohlerzogene Männchen sofort ins Herz. Hempels wohnen meist in alten Polstermöbeln. Hempels werden sichtbar, wenn sie sich bewegen. Ansonsten nehmen sie die Gestalt ihrer Umgebung an. Hempels ernähren sich von Brotkrumen. Am liebsten mögen sie allerdings Gurken. Von nun an besucht Jakob seine alte Tante fast täglich. Und nicht nur seine Freundschaft mit dem kleinen Hempel wird immer inniger, Jakob mag auch Tante Elli mit jedem Besuch mehr. Aber dann passiert die Katastrophe: Tante Elli zieht um und verkauft das alte Sofa. In allerletzter Minute rettet Jakob seinen winzigen Freund. Aber ohne Sofa überleben Hempels nicht. Jakob setzt alle Hebel in Bewegung und muss ganz schön mutig sein, um seinen so wichtigen neuen Freund zu retten.

Bewertung

Das Buch von Jakob und den Hempels liest sich in einem Zug. Die Geschichte ist sehr übersichtlich in 26 nicht allzu lange Kapitel gegliedert. Auch die Schriftart und Schriftgröße sind sehr angenehm. Der Text ist nicht sehr schwierig und die Geschichte fesselt den Leser sehr.

Obwohl solche Wichtel-Motive in der Kinderliteratur sehr häufig sind, hat die Autorin Valija Zinck ein sehr lesenswertes Buch geschrieben. Dies vor allem, weil die Freundschaft zwischen Jakob und dem Hempel nicht einseitig verläuft. Jakob rettet dem kleinen Hempel zwar das Leben, der Hempel wiederum erreicht aber durch seine Hartnäckigkeit, dass Jakob in der neuen Umgebung endlich Freunde findet, dass er aus sich herauskommt und sich etwas traut. Das Buch von Jakob und seinem Hempel eignet sich ganz hervorragend zum Vorlesen für Jüngere aber auch zum Selbstlesen für Kinder ab etwa 9 Jahren. Außerdem findet man dieses Buch auch bei Antolin.

Ich kann es sehr empfehlen und mir hat die etwas andere Freundschaftsgeschichte sehr gut gefallen.

Volltextsuche:
Bilder.tibs.at
 
Auf bilder.tibs.at finden Sie freie Bilder zu unzähligen Themen!