Rezension und Tipps für den Unterricht: PIPPILOTHEK???

  • strict warning: Declaration of views_handler_argument_many_to_one::init() should be compatible with views_handler_argument::init(&$view, $options) in /var/www/drupal/sites/all/modules/views/handlers/views_handler_argument_many_to_one.inc on line 0.
  • strict warning: Declaration of views_handler_filter_node_status::operator_form() should be compatible with views_handler_filter::operator_form(&$form, &$form_state) in /var/www/drupal/sites/all/modules/views/modules/node/views_handler_filter_node_status.inc on line 0.

Die Maus lehnt an der Hausmauer. Plötzlich wird sie vom Fuchs aufgescheucht. Blitzschnell verschwindet der kleine Nager im offenen Kellerfenster. Der Fuchs versucht sie zu erwischen und huscht hinterher. Er erreicht einen seltsam riechenden Raum. Dort erblickt er die Maus, die ihn mutig zurechtweist und erklärt, dass es sich hier um einen besonderen Ort, die Bibliothek, handelt. Sie gibt ihm ein Buch, in dem er neugierig blättert. Es stellt sich heraus, dass das rothaarige Tier nicht lesen kann. Der Fuchs verschont die Maus. Ein paar Tage später kommt er mit einem Huhn im Maul in die Bibliothek geschlichen. Fuchs zwingt es, ihm die Bücher vorzulesen. Das gefällt dem Fuchs. Schließlich werden die beiden Freunde.

Zum Werk

Das Buch mit Hardcover hat 32 Seiten und ist erstmals 2011 im Atlantis Verlag, Zürich, erschienen. Der Autor, Lorenz Pauli, lebt mit seiner Familie in Bern. Die Buchillustrationen stammen von Kathrin Schärer. Für ihr Gesamtwerk wurde sie mit dem Hans-Christian-Andersen-Preis ausgezeichnet. „Pippilothek" wird für Kinder von 5 – 12 Jahre empfohlen.

Bewertung

Das Buch handelt vom Aufeinandertreffen einer Maus mit einem Fuchs und einem Huhn. Wozu dient eine Bibliothek? Wie verhält man sich in einer Bibliothek? Diese und ähnliche Fragen werden in dem Buch gestellt und kindgerecht behandelt.

Kathrin Schärer zeichnet die Geschichte mit ihren humorvoll dargestellten Bildern aus. Das gelungene Bilderbuch eignet sich zum Vorlesen für alle Schulstufen der Volksschule.

Einsatzmöglichkeiten im Unterricht

„Pippilothek“ eignet sich perfekt für Kinder, die zum ersten Mal eine Bibliothek besuchen (1. Schulstufe). Ich würde anhand des Buches in die Verhaltensweisen in der schuleigenen Bibliothek einführen und die Kinder mit dem Umgang mit Büchern vertraut machen.

Deutsch - Lesen und Schreiben/Bibliothek

  • Die Lehrperson liest das Buch vor.
  • Die Kinder fassen Verhaltensweisen und Umgangsformen in eigenen Worten zusammen und gestalten, unter Anleitung der Lehrperson, ein Plakat mit den Regeln für die schuleigene Bibliothek.
  • Die Kinder erhalten „Lesestreifen“, die sie als Platzhalter in den Bücherregalen verwenden.
  • Die Kinder schmökern und versuchen die im Buch behandelten Verhaltensweisen und Umgangsformen umzusetzen.

Nach dieser Einführung kann das Buch beziehungsweise das Thema in anderen Fächern weiter behandelt werden.

Bildnerische Erziehung

  • Die Lehrperson teilt Schritt für Schritt Anleitungen für eine Maus, einen Fuchs und ein Huhn aus.
  • Die Kinder gestalten mit Bleistift und Holzfarben ihre Lieblingsfigur aus dem Buch.

Bewegung und Sport

Spielbeschreibung:

  • Die Kinder verteilen sich im Turnsaal und setzen sich auf den Boden.
  • Ein Kind wird als Fuchs ausgewählt.
  • Ein Kind wird als Maus ausgewählt.
  • Der Fuchs muss versuchen die Maus zu fangen.
  • Die Maus kann sich in den verschiedenen „Büchereien“ (= Kinder, die am Boden sitzen) verstecken. Dies passiert, indem sich das Kind neben ein anderes setzt.
  • Das neue Kind wird zum Fuchs und das Kind, das zuvor der Fuchs war, wird zur Maus.

Englisch

  • Die Lehrperson erarbeitet zum Buch passende Wörter mithilfe von „Flashcards“ (mouse, fox, chicken, book, to run, to read, to smell, to fright somebody, …).
  • Die Lehrperson spricht Wörter vor und deutet auf die jeweiligen Bilder.
  • Die Kinder sprechen nach.
  • Die Lehrperson lässt eine Karte verschwinden und fragt: „What´s missing?“.
  • Die Kinder antworten.

Deutsch - Lesen und Schreiben

Das letzte Bild des Buches lässt den Schluss der Geschichte nur erahnen.

  • Die Kinder betrachten das letzte Bild des Buches.
  • Die Kinder überlegen sich Schlusssätze für die Geschichte. Bei Bedarf dienen Satzanfänge an der Tafel als Hilfestellung.

Text: Tobias Loidl
Bild: Atlantis Verlag

Volltextsuche:
Bilder.tibs.at
 
Auf bilder.tibs.at finden Sie freie Bilder zu unzähligen Themen!