Judith Allert, Wunschelberg - Das Lächeln des Mittelgroßen Konfusio

„Niemand wäre mehr darauf gekommen, dass der Wunschelberg jahrelang im Winterschlaf gelegen war. Bunte Buden standen rings um die Zauberwiese. In den Bäumen hingen gemusterte Lampions und überall grünte und blühte es.“ (116)

Durch Zufall treffen Moritz, Emma und Jule in den Sommerferien auf dem magischen Wunschelberg aufeinander, wo sich merkwürdige Dinge ereignen. Im Laufe der Zeit entwickelt sich zwischen den Dreien eine innige schöne Freundschaft und gemeinsam versuchen sie, der Geheimniskrämerei ihrer Eltern auf die Spur zu kommen.

Die zwölfjähre Emma wohnt in der Nähe des Wunschelbergs, wo sie gerne zwischen den drei rostigen Wohnwagen herumstreunt und auf Mo, der mit seinen Eltern Antonio und Loretta einen unvorhergesehenen Abstecher auf dem Berg macht, sowie auf Jule, die mit ihrer Tante Silvie in einem alten rostigen Bus unterwegs ist, trifft. Tante Silvie und Mos Eltern kennen sich von früher und es stellt sich heraus, dass das Treffen der alten Freunde geplant ist. Zur Überraschung der Kinder wird beschlossen über Nacht auf dem Wunschelberg zu bleiben.

Am nächsten Morgen entdeckt Jule eine merkwürdige Gestalt mit schwarzem Zylinder und Anzug am Hang des Wunschelberges, den Silvie und Antonio als „Magischen Gustav“ erkennen. Gustav ist Zauberer und fährt seit Jahren mit seinem Fuchs Kasimir mit dem Jahrmarkt durchs Land. Etwas später stößt Madame Claire zu der fröhlichen Gesellschaft hinzu. Zu Jule Überraschung weiß Claire, dass ihre Eltern bei einem Unfall gestorben sind, als sie noch ein kleines Kind war. Als schließlich noch Erna und Franz eintreffen, glauben die Kinder nicht mehr, dass es sich dabei um einen Zufall handeln kann.

Bald wird klar, dass sich die Erwachsenen von früher kennen, die auf dem Wunschelberg eine Art Klassentreffen vereinbart haben, den Kindern aber hartnäckig Antworten verweigern. Während sich die Kinder zunehmend vertrauen und ihre Geheimeinisse preisgeben, wird ihnen klar, dass die Spur für das merkwürdige Verhalten der Erwachsenen in die Vergangenheit führt.

Im Zentrum von Judith Allerts Sommerabenteuer stehen Geheimnisse, die alle Protagonisten zu verbergen suchen und die allmählich im Laufe der Zeit enthüllt werden. Das Preisgeben der Geheimnisse hat für alle Beteiligten eine befreiende Wirkung und eröffnete Ausblicke für Neues.

Eine spannende Geschichte zwischen Magie, Freundschaft und Vertrauen, die durch eine klare und verständliche Sprache bestimmt wird und der es gelingt, die Leserinnen und Leser durch ihre geheimnisvolle Aura in ihren Bann zu ziehen.

Judith Allert, Wunschelberg - Das Lächeln des Mittelgroßen Konfusio. Aus der Reihe: Wunschelberg, AB 10 Jahren
Berling: Ueberreuter Verlag 2016, 192 Seiten, 13,40 €, ISBN 978-3-7641-5082-2

 

Weiterführende Links:
Ueberreuter Verlag: Judith Allert, Wunschelberg - Das Lächeln des Mittelgroßen Konfusio
Homepage: Judith Allert

 

Andreas Markt-Huter, 08-03-2017

Bibliographie
AutorIn: 
Judith Allert
Buchlangtitel: 
Wunschelberg - Das Lächeln des Mittelgroßen Konfusio
Reihe: 
Wunschelberg
Altersangabe Verlag: 
10
Zielgruppe: 
Kinder
Erscheinungsort: 
Berliln
Verlag: 
Ueberreuter Verlag
Seitenzahl: 
192
Preis in EUR: 
13,40
ISBN: 
978-3-7641-5082-2
Kurzbiographie AutorIn: 

Judith Allert wurde in Lichtenfels geboren und hat schon während des Studiums ihre ersten Bücher veröffentlicht. Sie lebt als freie Autorin und Gemüsetante mit ihrem Mann auf einem Bauernhof in einem kleinen Dorf in Oberfranken.

Volltextsuche:
Bilder.tibs.at
 
Auf bilder.tibs.at finden Sie freie Bilder zu unzähligen Themen!